Seidentuch, oh Seidentuch


Drei weltklasse Seidentuch Looks, die du garantiert noch NIE getragen hast

Kein Kommentar
shop the look

Sechs Monate sind ins Land gegangen, bis ich dir ENDLICH diese Schätze präsentieren darf.

Meine eigenen Menashion-Tücher. Mit MEINEM Print-Design. 100% Seide. Ich bin verliebt.

Doch was kann man mit so einem Tuch noch anfangen um nicht immer nur mit Stewardess Knoten herumzulaufen?

SEHR viel mehr, als du denkst.
Denn die Dinge VIELFÄLTIG zu nutzen, funktioniert seit eh und je.

Aber manchmal frage ich mich wirklich:
Wie kam man darauf, seine Ohren zu durchlöchern und es als schön zu empfinden?
Wie kam man darauf Sand zu erhitzen und Glas daraus zu machen?
Wie kam man darauf Trauben VERFAULEN zu lassen und dann den GAMMLIGEN Saft zu schlürfen?! (Ekelhaft, oder?)

Den Gedanke

„Wie kommt man auf sowas?!“

habe ich irgendwie ständig.

Hierauf gibt man mir meistens eine der beiden Antworten:

  1. Zufall
  2. Not macht erfinderisch

Doch ich glaube für solche Errungenschaften braucht man mehr als nur einen Zufall oder Not.

Man muss schon ganz schön gewitzt sein, um herauszufinden, dass Sand zu Glas wird – und man muss ganz schön mutig sein, vergorenen Traubensaft zu probieren und ihn dann auch noch als LECKER zu bezeichnen.

 

Ich meine, jeder liebt Trauben, oder? (Lecker, knackig, schnell weggesnackt)
Absolut NICHTS ist an ihnen auszusetzen.
Und trotzdem kann man bei weitem MEHR aus ihnen machen.
Doch das hätte nie jemand herausgefunden, wenn nicht irgendwelche Menschen sich getraut hätten, Trauben VIELFÄLTIGER zu nutzen.

 

Ich meine, allein der Gedanke, dass Menschen damals Trauben einfach in eine Bütte schmissen und darauf herumstampften – schon etwas schräg.

Ergebnis: Wein wurde zum weltbekannten Kulturgut.
(Und auch ich schnappe mir eher ein Glas Rosé und setz mich auf die Terrasse, als eine Tüte kernlose Trauben.)

 

Amibtion. Mut. Kreativität.

Wenn du den Mut hast, die Dinge aus AUS DEM KONTEXT ZU NEHMEN – öffnen sich neue Welten.

Das funktioniert auch bei Mode.

Manchmal treiben es die Leute auf die Spitze: Letztens habe ich ein Kleid aus einer umgedrehten Herrenhose gesehen oder Handtaschen aus alten Jeanshosen. Ist ja auch irgendwie witzig.

Doch dafür bin ich viel zu klassisch. DACHTE ICH.
Bis ich herausfand, dass sich diese beiden Komponenten REIN GAR nicht widersprechen müssen.
Seit einiger Zeit bin ich „OBSESSED“ mit Seidentüchern – absolute allround talents!

Ich erlitt große Not, die mich wahrlich erfinderisch machte.

Dafür MUSSTE ich das Ding aus dem Kontext nehmen.

Du weißt, meine Haare sind kurz. ZU KURZ um irgendeine Art von Zopf oder Dutt zu machen. Alle Frauen (und ein paar Mainzer Alternativos) wissen was das bedeutet:
Am BAD HAIR DAY hast du GELITTEN.

Es war einer dieser Tage, da meine Haare zauselig gruselig aussahen und ich KEINE LUST hatte sie zu waschen.
Ich fand keinen Hut. Ich trage auch ganz sicher keine Snapback und für eine Mütze muss es wirklich kalt sein.

Dann hing da mein Seidentuch. Ich probierte also alle möglichen Varianten von KOPFTÜCHERN bis ich mit einem Turban endete, um meine Not zu lösen.

JACKPOT. Komplette Frisur versteckt. Und das Beste: es gefiel mir.
An diesem Tag wusste ich, ich will meine eigenen Seidentücher machen.

UND: ich will, dass jede Frau sie neu erfinden kann.

Um dir ein wenig Inspirations-Anschub zu geben, habe ich für dich meine 3 Lieblingslooks festgehalten.

#1 Der TURBAN.

Diese Entdeckung hat mir 2017 zum Fest gemacht. Nicht nur, dass ich endlich mit einem Bad Hair Day klar komme – auch so feier ich den Look.

Nicht nur, dass ich endlich mit einem bad-hair-day klar komme – auch sonst feier ich den Look.

Jaa, man kann beim Wickeln von diesem Teil ziemlich verzweifeln. Damit DIR das nicht passiert, habe ich ein kurzes Tutorial für euch gemacht: HOW TO TURBAN folgt in den nächsten Tagen. 🙂 #checkout

 

 

#2 Der GÜRTEL.

Tuch einrollen, durch die Gürtelschlaufen ziehen – fertig. Auch zu Jeans mega cool.

 

#3 Der Broschen-Ring (?!)

(Wie soll man etwas nennen, was es noch nicht gibt?!) Das ist wieder ein perfektes Beispiel für “Dinge aus dem Kontext nehmen”. Nein, ein Ring muss man nicht an die Finger ziehen.

 

Ich finde er sieht aus, wie gemacht für so ein Tuch?! Was will man mehr.

 

By the way: Wie gefällt dir meine Uhr? Classy, oder? 🙂

Bis vor kurzem dachte ich, hier in unseren Dörfchen kennt jeder jeden. Doch plötzlich merkte ich, dass es hier noch ein paar verrückte Köpfe gibt. Die Uhren Marke Louis Ry ist vor ein paar Monaten in meinem Nachbardorf gegründet worden und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weiter geht! Schaut unbedingt auf www.louis-ry.de vorbei. #supportthelocals

Du siehst: Nichts ist wie es ist.

Und wenn du nicht auf weitere Errungenschaften wie Wein und Turbane verzichten willst, dann lass deiner Kreativität freien Lauf.

Diesmal würde ich mich auch über ein wenig Inspiration von DIR freuen – schick mir Fotos von deinen Seidentücher-Looks oder schreib sie mir in die Kommentare! (am besten natürlich das Menashion Tuch, hehe.)

Natüüürlich kriegst du mein Menashion-Tuch auch schon im Online-Shop.

Und natüüürlich habe ich mir wieder ein Special überlegt:

Bis zum 1.Juli ist der Versand für dich KOSTENLOS – aber das Beste: Ich schenke dir meinen Lieblings-Nagellack passend zum Tuch dazu!! (Bei der Farbe musst du dich überraschen lassen #buttrustme 🙂

SOMMER UPDATE // #MenashiongoesCuba

So langsam bekomme ich wieder Fernweh… deshalb werde ich den ganzen Juli mit meinen Cousinen und meiner Schwester auf Cuba herumlungern –  mein nächster Blog kommt also erst wieder im August!

Dann habe ich viiieel zu erzählen – seid gespannt. 🙂

Feste Umarmung,

deine Ricarda

shop the look
  • Share the Post
  • Pin the Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.