Cuba & Cord


Was kubanische Zigarren mit unserem Sommer SALE zu tun haben.

4 Kommentare
shop the look
Großes SORRY für meine laaange Sommerpause!
Ich habe einen Monat mit meinen Cousinen auf Kuba verbracht – ein Traum sag ich dir, eine Zeitreise in die Vergangenheit. Schicke lila Oldtimer mit silbernen Beschlägen, Hufgetrappel und Musik an jeder Straßenecke. Und gleichzeitig hieß das aber auch

CIAO AUßENWELT:

Da ich es wieder schaffte mein Handy zu vernichten, hatten wir also genau ein Smartphone (das meiner Cousine) um zu viert einmal die Woche zu einem Park zu wandern und uns 1h Internetzugang aufzuteilen, um wenigstens irgendwelche Überlebenszeichen an panische Mamas zu schicken.

Nun habe ich genug Salsa getanzt, mich von Mangos und Pina Colada ernährt und mich in überfüllten Bussen zerquetschen lassen (ich muss mir regelmäßig die schlechten Seiten vorhalten, damit ich vor Fernweh nicht eingehe) und bin vollgetankt für´s 2. Halbjahr MENASHION.

Doch da ich wirklich glaube, dort eine Art Narnia entdeckt zu haben, wäre es unfair, dir nicht wenigsten von meinen 3 Lieblingsgeschichten aus HAVANA zu berichten.

(AUßERDEM was habe ich dort getankt??!)

#1 Heukarren vs. Porsche

In Woche #3 tuckerten wir auf einem Heuwagen mit Traktor 1 Stunde über Feldwege – und landeten im Tackatucka-Land: Ein verstecktes Stück Fluss, mittendrin eine kleine Insel und riesige Vögel kreisen am Himmel.
Ein verstecktes Stück Fluss, mittendrin eine kleine Insel und riesige Vögel kreisen am Himmel.

Welcome to Eldorado.

Wir sprangen von einem Holzsteg aus 2m Höhe ins warme Wasser (der in Deutschland längst aus Sicherheitsgründen gesperrt wäre), aßen Caldossa (köstlicher, kubanischer Eintopf) aus einem riesigen Pott überm Feuer und ließen uns die heiße Sonne auf die Haut prassen. Über uns kreisten riesige Vögel.
Irgendwann kamen auch noch ein paar Kubaner auf Pferden daher galoppiert (Hier dachte ich dann entgültig ich sei im falschen Film).

„Quieren?!“ („Wollt ihr?“)

Ich sprang auf. Ohne Sattel ritten wir durch den Fluss, Fohlen trabten wiehernd um ihre Mamis.
Ein wahnsinns Tag. Hätte ich Gott an diesem Morgen gebeten „Heute bitte ins Schlaraffenland“ – er hätte mich straight dorthin gesetzt.

#2 Maria und meine erste kubanische Zigarre

Wenn ich eins geliebt habe, dann sind es die Menschen und ihre RIESIGEN Herzen.
Ich war gerade auf dem Weg um Frühstück zu kaufen, da lachte mich Maria von der anderen Straßenseite mit ihrem breiten Grinsen und einer fetten Zigarre im Mund an. Diese Frau muss ich kennenlernen, dachte ich.

(Für mich ist interessante Menschen kennen lernen immer irgendwie wie Schatzsuche!)

Ehe ich mich versah sitze ich bei ihr im Wohnzimmer, bekomme ihre typisch-kubanisch, kitschigen Familienfotos gezeigt und werde Willkommen geheißen, als wäre ich nach Jahren endlich heim gekehrt.
Da meiner Familie gefühlt weniger wichtig ist, dass wir wohlauf zurück kommen, sondern dass wir mit ZIGARREN zurück kommen (das wurde vor Abreise klar kommuniziert :D), zeigte Sie mir wo ich diese am Besten kaufe und steckte mir gleich eine von ihren in den Mund.
Doch vorallem schenkte sie mir eins:
Ihre Aufmerksamkeit und ihre Zeit – als wäre ich für diesen Moment die wichtigste Person für sie.

Maria ist für mich Habana in Person.
Absolut schräg, immer glücklich und offenen Herzens, wie kein zweiter.

#3 Wie wir Deutschland den Ruf ruinierten

Ja, dieses Foto ist furchtbar cool. Und wir hatten furchtbar viel Spaß. Doch mindestens genauso furchtbar haben wir an diesem Tag GESPIELT. Ich meine, es ist kein Geheimnis, dass Ricarda und Ballsportarten (ohne Außnahme) einfach nicht zusammen gehören. Doch ich versuche es immer wieder und muss mir jedesmal wieder eingestehen, dass ich einfach NICHT KANN. 😀

Da man seine Zeit nicht anderweitig im Internet verplempern kann, wird auf Kuba ständig gespielt.
Kubaner LIEBEN Spiele.
Und eigentlich trifft sich das hervorragend, denn ich AUCH.
Und so lange es Domino auf der Straße oder selbstgemachtes Activity ist, kann ich auch gut mithalten.
Aber bei den Ball-Spielen – Gute Nacht. Doch unsere neuen Freunde luden uns zum Squash spielen ein. „Mañana a las 10?!“ („Morgen um 10?“)
Ich hatte schon die leise Vorahnung, dass das absolut nicht mein Fall sein wird, aber wir fuhren natürlich mit. Ich will nicht sagen, dass die Erwartungen an uns Deutsche (Wir sind schließlich Weltmeister. Ob nur Fußball oder nicht, ganz egal) hoch waren – aber man konnte die Enttäuschung in den hellgrünen Augen bei meinen Aufschlägen einfach nicht übersehen.

Aber auch wenn meine Leistungen trotz liebevoller Erklärungen einfach nicht besser wurden – wir wurden wir bis zum Schluss angefeuert. Und wir spielten und spielten.

Wir hatten einen Mortz-Spaß.

Und das war es. Das war es, was sich mir am meisten ins Herz prägte.

Die ständige Gemeinschaft, die herzlichen Einladungen… all die Zeit, die einfach ZUSAMMEN verbracht wird. Egal ob Spiel oder Tanz, egal – der Sinn eines Tages liegt einfach darin, beisammen zu sein und zu genießen. Sich zu ermutigen, sich zu unterstützen. Du steigst nie aus dem Bus aus, ohne dass dir eine helfende Hand zugestreckt wird. Ein Muffin wird geteilt, auch wenn das für jeden nur einen Krümel bedeutet. Wenn es Eis gibt, wird es für alle gekauft.

Freunde, ich bin hierin manchmal SCHRECKLICH. Es ist einfach so, ich liebe Gerechtigkeit. Ich bin absolut rational und ständig auf Effizienz gepolt.
Dementsprechend geht mir so etwas manchmal einfach gegen den Strich:  Teilen, obwohl der andere schon mehr hatte. Zeit vertrödeln. Mir nicht zu nehmen, was mir zusteht.

Ich werde da wahnsinnig!

Ich meine, natürlich ist das auch ein Stärke. Aber diese Angewohnheiten auch mal außer Acht zu lassen, ist eine riesige Befreiung. Mir öffnet sich ein ganz neuer Umgang mit Menschen.

Ganz getreu “love God, love people, love yourself”. Vielleicht freue ich mich gerade deshalb umso mehr auf diesen Herbst.

Warum?

Meine kubanischen Erkenntnisse müssen unbedingt auch in Deutschland in die Tat umgesetzt werden! Ich will Zeit mit den Menschen verbringen. Ich will nicht, dass meine Mode von irgendeinem einem Label ohne Gesicht stammt.

Deshalb:

Ich hoffe, dass ich JEDEN VON EUCH bei meiner ersten großen Fashionshow in Frankfurt am Main begrüßen darf und wir einen großartigen Abend zusammen verbringen. Die ersten Tickets sind schon weg, aber falls du dir noch keines geholt hast – dann Potzblitz, ÄNDERE DIES!

Denn Freunde, es wird der Knüller.

Abgesehen davon, dass ich schon ein wenig Stolz auf die neue Kollektion bin, haben wir uns gaaanz viele Kleinigkeiten überlegt, die an dieser Show den Bär steppen lassen werden.

(Keine Angst, ich glaube ich mache bessere Fashionshows als Squash-Spiele)

Bist du dabei?
Hol dir deine Tickets unter folgendem Link:

Neue Kollektion, mhm –

und was passiert mit dem Rest?

Und da es mir immer hilft, mir doch endlich mein Lieblingsteil zu gönnen, gibt es bei Menashion endlich den ersten GROßEN SALE mit den ersten beiden Kollektionen.

BLAST FROM THE PAST.

Die Oldtimer auf Kuba verlieren einfach nie ihren Charme. So ist das mit Klassikern. 🙂
Deshalb habe auch ich mal wieder meine allerserste CORDHOSE ausgepackt und meinen Lieblingslook für dich festgehalten.

 

Jaa, ich hab es momentan mit Seidentüchern – aber es ist auch unfassbar, was man alles damit anstellen kann, oder?!

 

Klar, muss man auch Design “üben” – aber ich muss schon sagen, ich liebe meine Teile bist auf´s Letzte. Diese Cordhose ist einfach FRESH. 🙂

 

Da es bis zur Fashionshow doch noch eine ganze Weile ist, kannst du dich vorher schon auf folgendes freuen:

Wir öffnen das MENASHION LAGER!

Am Freitag, den 25. August werde ich von 14-19h die Pforten des unseres winzigen Lagers öffnen, Kuchen backen und Kaffee organisieren. (WINZIG meine ich übrigens Ernst – es wird eng :D)
So kannst du in aller Ruhe meine Schätze durchwühlen, anprobieren und die SALES shoppen. 🙂
Anmelden braucht ihr euch nicht – aber lasst mich nicht alleine dort hocken!!! #pls

Adresse: Ernst-Ludwigstr. 68, 55435 Gau-Algesheim

Keine Zeit?!

Auf unserer Website hat sich EINIGES verändert (um nicht zu sagen ALLES). An dieser Stelle ein fettes High-Five an meinen persönlichen Team-Star Samuel – hat er sich nicht selbst übertroffen? Ich bin begeistert.

Doch auch hier kannst du natürlich alle Sale-Teile bestellen. Der Versand ist übrigens ab jetzt KOSTENLOS. 🙂

 

 

Ich freu mich auf dich.

 

Feste Umarmung
Deine

In GENIALER Zusammenarbeit mit Lilia Seidel Photography. <3

shop the look
  • Share the Post
  • Pin the Post

4 Kommentare

  1. Hallo Ricarda,
    ich liebe dieses Outfit! Vor allem die Hose und das Tuch haben es mir angetan. Kann man das Tuch denn auch bei Menashion kaufen? Tolle Kollektionen, mach weiter so. 🙂

    LG
    Alina

    1. Alina du Liebe, danke für deine nette Nachricht! Freut mich sehr zu hören 🙂 Leiiiider habe ich das grüne Tuch selbst gekauft… für Menashion habe ich nur ein rotes und blaues gemacht… :/

  2. Hallo liebe Ricarda, mir gefallen deine Gedanken über die Gastfreundschaft in Kuba sehr gut, besonders wenn man wie du und ich strukturierte Tage gewöhnt ist. Vielleicht lerne ich ja noch mit 70 Jahren fünf gerade sein zu lassen oder biblisch ausgedrückt mich mit der Rolle der Maria anzufreunden. Vielen Dank!!
    Viel Erfolg für deine neue Kollektion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.